Fehlersuche in der Elektrik

Fehlersuche in der Elektrik (Notfalldienst, Piket)

Ist man als Elektroinstallateur angestellt, hat man meistens für eine gewisse zeit im Jahr 24h Notfalldienst (auch Piketdienst genannt) zu leisten. In dieser Zeit sollte man nicht zu weit weg reisen und immer autofahrtüchtig sein. Gibt es ausserhalb der Geschäftszeiten einen Elektrischen Notfall, wird man angerufen und muss nötigenfalls den Fehler beheben.

Oft sind die Probleme auch über das Telefon zu lösen, wenn  zum Beispiel ein Sicherugsautomat (Leitungschutzschalter) ausgelöst hat, welcher nur wieder eingeschaltet werden muss.

Ist ein grösseres Problem zu lösen, dass Fachwissen erfordert, sollte man sich die Sache besser selber anschauen.

Häufig auftretende Fehler

Ausgegangen von einem Stromausfall in einem Wohnhaus bei nacht, ist es nun zwingend notwendig eine Taschenlampe dabei zu haben. Zudem sind Handwerkzeug und Multimeter bei jedem Einsatz mindestens dabei zu haben. Das Messgerät sollte zudem auch noch über eine Strommesszange verfügen um eventuelle Überlastungen zu messen.

Fehlersuche in einer solchen Situation ist nicht ganz einfach, es gibt viele mögliche Fehlerquellen zu eruieren.

Zuerst sollte man mit dem Bewohner des Hauses sprechen um herauszufinden was unmittelbar vor dem Stromausfall gemacht wurde. Auf diese weise findet man eventuell sofort den Fehler.

Ansonsten sollte man nun bei der Elektroverteilung anfangen zu  schauen ob Sicherungen ausgelöst haben, auch beim Hausanschlusskasten. Ist kein Hausanschluss zu finden, könnte es sein, dass das Haus auch von einem anderen Gebäude Strom bezieht (Wie zum Beispiel ein Pfarrerhaus welches an der dazugehörigen Kirche angeschlossen ist).

 

Fehlerstromschutzschalter löst immer aus

Gehen wir nun von einem ausgelösten Fehlerstromschutzschalter aus, der sich nicht wider einschalten lässt. Nach einem Blick auf die Legende, sieht man dass in diesem FI mehrere Sicherungen nachgeschaltet sind.

Nun müssen die einzelnen Gruppen (Bad, Küche, Wohnen usw.) allpolig von der Verteilung getrennt werden. Wenn man nun den Fehlerstromschutzschalter wieder einschaltet, sollten kein Fehler mehr vorhanden sein, da alle Gruppen abgetrennt sind. Würde der FI trozdem auslösen, ist ein Fehler im Elektroverteiler selbst zu vermuten.

Um den Fehler nun zu finden, müssen alle Gruppen wieder nacheinander angeschlossen werden. Jedesmal nachdem eine Gruppe wieder angeschlossen ist, wird FI und Sicherung wieder eingeschaltet. Bei einer der Gruppen wird der FI auslösen und man weiss nun näher wo sich der Fehler befindet.

Ausgegangen der Fehler befindet sich in der Wohnzimmergruppe. Nun sollte man alle im Wohnzimmer eingesteckten Verbraucher ausstecken, da am wahrscheinlichsten ist, dass sich der Fehler dort befindet. Löst nach einschalten der Fehlerstromschtzschalter immer noch aus, ist es ein fest angeschlossener Verbraucher, oder auch ein Fehler in einer Leitung.

In diesem Fall müsste man nun an der Verteilerdose, falls vorhanden, alle Abgänge von der Zuleitung trennen und auch hier wieder einzeln aufschalten und testen, bis der Fehler gefunden wird.

Alle Angaben ohne Gewähr. Wer ohne spezielle Ausbildung an Starkstrom arbeitet, begibt sich in Lebensgefahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.