Elektrischer Kurzschluss

Der elektrische Kurzschluss

In Elektroinstallationen entstehen Kurzschlüsse indem entweder Außenleiter (L1, L2, L3), oder Außenleiter und Neutralleiter direkten Kontakt haben.

Es entstehen Lichtbögen und knallende Geräusche, ähnlich wie bei einer Schweißanlage. Dabei können auch in den Normalen Stromnetzen hohe Ströme entstehen.

Durch den hohen Strom oder den Lichtbogen können Brände entfacht werden. Die Leitungen in der Elektroinstallation sind nicht für langanhaltende Kurzschlussströme ausgelegt und würden sofort schmelzen, daher und aus anderen Gründen, werden diese durch Schutzeinrichtungen im Kurzschlussfall geschützt.

Durch sogenannte Überstromunterbrecher, auch Sicherungen genannt, kann der Stromkreis bei einem Kurzschluss innert kürzester Zeit automatisch unterbrochen werden.

Dabei verwendet man Schmelzsicherungen oder Leitungsschutzschalter.

 

Alle Angaben ohne Gewähr. Wer ohne spezielle Ausbildung an Starkstrom arbeitet, begibt sich in Lebensgefahr!

Elektromaterial für Handwerker und Profis

One comment

  1. Technische Anfrage: Ungeklärter häuslicher Stromausfall
    Wodurch könnten sich alle drei NH-Sicherung (63 Amp., verblompt), vor der Einleitung in den häuslichen Verbrauch, wiederholt kurzschließen.
    Nach dem Stromzähler waren die Schmelzsicherungen (63 Amp. bzw. 52 Amp.) im Straßenverteilerkasten einwandfrei.
    Die Verteilerschmelzsicherungen (32 Amp.) im Haus einwandfrei.
    Die Sicherungsautomaten (16 AM) ebenfalls einwandfei.
    Im Haus sind alle technischen Anlagen und Gerätschaften einwandfrei.
    Bitte um Mithilfe bei der Klärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.