Leitungsschutzschalter, Sicherungsautomat anschliessen und verdrahten

Anstelle von Schmelzsicherungen, werden heute in Hausinstallationen Leitungsschutzschalter verwendet. Oft werden sie auch Sicherungsautomaten genannt. Die Vorteile gegenüber der Schmelzsicherung sind zahlreich. Hier ein paar

Beispiele:

– nach Auslösung des Leitungsschutzschalters (Sicherungsautomaten), müssen sie nicht ersetzt werden und sind somit immer Betriebsbereit

– sie brauchen durch die kompakte Bauweise in den Elektroverteilungen wesentlich weniger Platz

– Leitungschutzschalter können auch als Schalter verwendet werden. Zum Beispiel in einer Lagerhalle, die nur einmal am Tag ein- und ausgeschaltet werden muss. Auf diese Weise kann man sich die Installation eines Schalters sparen

– in Drehstromkreisen ist eine Abschaltung von allen drei Phasen (L1, L2, L3) gleichzeitig in einem Zug möglich

Leitungsschutzschalter 002

Leitungsschutzschalter 006

Leitungsschutzschalter 003

Leitungschutzschalter sind Überstromschutzeinrichtungen. Nehmen wir an, in einem Haus ist die Wohnzimmerlichtgruppe mit einem 13A Leitungschutzschalter abgesichert. Das heisst es kann über eine längere Zeit maximal 13A über diese Sicherung fliessen. Wird in diesem Wohnzimmer durch ein fehlerhaftes Gerät ein Kurzschluss erzeugt, entsteht ein hoher Strom der dann auch über den LS fliesst. Der Leitungschutzschalter löst sofort aus und schützt somit die Leitung und daran angeschlossene Anlagen. Das selbe passiert bei einer Überlastung.

LS bzw. Sicherungsautomaten besitzen einen Thermischen Auslöser, wie bei einem Motorschutzschalter und schützten damit Leitungen und Anlagen vor Überstrom. Ebenfalls besitzen sie einen magnetischen Auslöser, der für das Auslösen bei einem Kurzschluss verantwortlich ist.

 

Anschliessen und verdrahten eines Leitungsschutzschalter bzw. Sicherungsautomaten

Normalerweise wird der LS in Elektroverteilungen eingebaut. Dazu wird er auf eine Hutschiene geklickt. Der LS hat zwei Anschlüsse, oben und unten, die jeweils mittels einer Schraubklemme geklemmt werden. Die Zuleitung wird immer unten angeschlossen und der Abgang oben. (Dies bezieht sich auf die Installation mit einer Stromschiene. Man kann den LS auch von oben einspeisen, Funktion bleibt gleich)

Leitungsschutzschalter 007

Das ist nun die Sicht von unten. Zu sehen ist Eine Kupferschiene, die auf die dafür vorgesehene Klemme geklemmt ist.

 

Leitungsschutzschalter 009

Hier sehen wir das Ganze von vorne. Der Abgangsdraht ist bereits angeschlossen.

 

Leitungsschutzschalter 010

Auf diesem Bild ist nochmals genauer die Abgangsklemme zu sehen.

 

Leitungsschutzschalter 012

Idealerweise bietet der Leitungsschutzschalter auch die Möglichkeit, Drähte auf einer dafür vorgesehenen Klemme zu unterklemmen.

 

Leitungsschutzschalter 013

Hier das Ganze noch von der Seite.

Alle Angaben ohne Gewähr. Wer ohne spezielle Ausbildung an Starkstrom arbeitet, begibt sich in Lebensgefahr!

7 comments

  1. Ferdinand Stoklosa

    Absolut Hilfreich

  2. Vielen Dank für die anschaulichen Beispiele und die Wahnsinnsarbeit, die Sie da reingesteckt haben. Beim Leistungsschutzschalter anschließen schreiben Sie: Eingang immer unten, Abgang immer oben. Beim Thema Bau-Stromverteiler verdrahten haben Sie es genau umgekehrt gemacht. Beim LS von Hager (Bild oben) sehe ich auch oben die 1 und unten die 2. Bei welchen LS ist denn die Anschlussrichtung wirklich vorgegeben? Schon mal vielen Dank im Voraus für Ihre Info dazu.
    Grüße aus dem wilden Süden.
    Ronald Partsch

  3. Vielen Dank für ihre Antwort

    Da haben sie wirklich eine Unstimmigkeit gefunden, ich gebe ihnen absolut Recht.

    Beim Leitungsschutzschalter Thema bin ich wohl von einem Einbau in einen Verteiler ausgegangen, ohne an andere Möglichkeiten zu denken. In diesem Fall verwendet man praktisch immer eine Stromschiene um den LS anzuschließen und hier kann man wirklich nur von unten anschließen.

    Rein von der Funktion des Leitungsschutzschalter ist es nicht wichtig von welcher Seite man ihn einspeist.

    Ich hoffe ich konnte ihnen weiter helfen und vielen Dank, dass sie mich darauf hingewiesen haben :-).

  4. Toll gemachte Hilfestellung, damit kann quasi jeder Laie seine Gartenlaube absichern o.ä. 🙂

    Ergänzen könnte man allerdings noch, das man nicht unbedingt einen 20A Automaten bei einer 0,75 mm² Leitung dran hängen sollte, sondern bei dem beschrieben Automaten 1.5mm² min. (halt auf die Brandgefahr hinweisen). Auch wenn das Thema eigentlich nur das anklemmen im Grundprinzip beinhaltet.

    VDE Aufputznorm:
    Kabelart NYM.
    Querschnitt maximale Absicherung
    1,5² 17,5A
    2,5² 24A
    4² 32A
    6² 41A

    Super Beitrag – sollte es mehr von geben, danke für die Mühe.

  5. Die Leitungslängen und Verlegearten sind auch zu beachten. (DIN VDE 298-4)
    Es sollte der Energieversorger gefragt werden, ob die es Zulassen, ob ein „Laie“ an der Anlage Arbeiten darf

  6. Hallo hab eine Frage erstmal nur eine :). Wenn ich einen durchlauerhitzer anschließen möchte kann ich dafür den S91.3E63SAVN benutzen?

  7. @Victor:
    Nein!
    Ein Leitungsschutzschalter schützt die Strmleitung, nicht das angeschlossene Gerät.
    Zur Dimensionierung der Leitung benötigst du erst die Geräteleistung, die Verlegeart, die Leitungslänge und die Einspeisedaten (insbesondere Ik“ im Verteiler).
    Wenn die Leitung definiert ist, dann erst kann die Auswahl des Leitungsschutzschalters erfolgen.
    Die Funktion des Schutzschalters ist ausschließlich der Schutz der Zuleitung. Daß damit auch ein gewisser Schutz für deinen Durchlauferhitzer gegeben ist, ist ein Seiteneffekt, aber nicht die Aufgabe des Schutzschalters!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.