Boiler, Warmwassererwärmer, Warmwasserspeicher

Eines der wichtigsten Geräte, die im Haushalt täglich gebraucht werden ist der Warmwassererwärmer (Warmwasserspeicher, Boiler).

Dieser sorgt für Warmes Trinkwasser. Warmwassererwärmer gibt es in verschiedenen Formen und Grössen. Es gibt solche, die man in Küchenkombinationen, oder in Hochschränken einbauen kann. Auch solche die an der Wand zu befestigen sind, so wie liegende und stehende.

Der Warmwassererwärmer wird auf eine Temperatur von 60°C erhitzt. Um Stromkosten zu sparen, werden sie in der Nacht aufgeladen (aufgeheizt).

Man sollte einen Warmwasserspeicher wählen, der in etwa den Inhalt hat, den man an Warmwasser an einem Tag verbraucht. Übersteigt der verbrauch die gespeicherte Menge, muss nachgeheizt werden.

Um dies zu ermöglichen, werden elektrisch beheizte Warmwasserspeicher mit einer Tag – Nacht Steuerung installiert. Der Tag und Nacht Befehl bekommt der Warmwassererhitzer vom Rundsteuerempfänger. Durch dieses Signal wird ein Schütz aktiviert der dann die Stromzufuhr zum Warmwassererhitzer öffnet. Der Hausbesitzer kann nun über einen Schalter wählen, ob er am Tag oder in der Nacht den Boiler aufheizen will. Normalerweise sollte man durch die Nacht heizen, da die Stromkosten durch den Niedertarif geringer ausfallen.

Heutige Warmwasseraufbereiter sind Emailliert, aus Chromedelstahl oder mit Kunststoff beschichtet. Trozdem werden die Innenwände durch das aggressive mineralhaltige und kalkarme Wasser angegriffen. Als weiterer Korrosionsschutz bei emaillierten Geräten werden Magnesiumstäbe eingebaut. Durch diese Massnahme wird anstelle der Innenwand, der Magnesiumstab angegriffen und somit abgebaut. Daher sollte der Magnesiumstab nach einer gewissen Zeit ersetzt werden.

Die Heizspirale der Warmwassererhitzer ist in einer keramischen Masse im Heizstabzentrum eingepresst. Wird das Wasser durch den Heizstab erwärmt, dehnt sich das Wasser aus und steigt nach oben. Der ganze Innhalt des Kessels wird somit aufgewärmt. Der Warmwasseranschluss ist deswegen am höchsten Punkt des Boilers angebracht, hier befindet sich immer das wärmste Wasser im Kessel. Der Kaltwasserzufluss wird an der tiefsten Stelle im Kessel angebracht, so wird das warme Wasser nicht mir dem kalten vermischt.

Durch einen Thermostat wird die Temperatur die das Wasser erreichen soll eingestellt. Nicht weniger, aber auch nicht viel mehr als 60°C sollten eingestellt werden. Wird eine zu hohe Temperatur eingestellt, nimmt die Verkalkung stark zu. Ist die Temperatur zu niedrig, besteht die Gefahr auf Bakterienbildung.

Warmwasserspeicher

Warmwasserspeicher erzeugen warmes Wasser, das permanent erhitzt wird und kann durch die Isolierung das Wasser für eine längere Zeit speichern. Warmwasserspeicher sind ständig gefüllt.

 

Boiler

Boiler sind offen und stehen daher nicht unter Druck. Sie haben keine Isolierung und können Warmwasser nicht über eine längere Zeit speichern. Das erwärmte Wasser ist also für den sofortigen Gebrauch gedacht.

 

Durchlauferhitzer

Durchlauferhitzer wärmen das Wasser im Durchlauf auf. Kaltes Wasser strömt in den Erhitzer (Heizblock) und das Wasser erwärmt sich und kann am Warmwasserhahn entnommen werden. Der Heizblock wird durch einen Strömungsschalter ein- und ausgeschaltet, somit ist die Heizung nur aktiv, wenn das Wasser fliesst.

 

Sicherheitseinrichtungen

Geschlossene Heisswassererzeuger müssen Elektrisch und Wasserseitig einige Sicherheitseinrichtungen vorweisen. Vorher darf das Gerät nicht in Betrieb genommen werden.

Boiler Warmwasserspeicher Schutzeinrichtungen Prinzip

Elektrisch

1. Handschalter oder Steckvorrichtung
2. Temperaturregler (Thermostat)
3. Temperaturbegrenzer gegen Überhitzen

Wasserseitig

4. Absperrventil in der Zuleitung
5. Druckreduzierventil
6. Rückflussverhinderer
7. Sicherheitsventil gegen Überdruck mit Abfluss

Alle Angaben ohne Gewähr. Wer ohne spezielle Ausbildung an Starkstrom arbeitet, begibt sich in Lebensgefahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.